20 Jahre Rock ‘n‘ Roll in Notzingen


Wer von Ihnen weiß noch, was gestern vor 20 Jahren hier in Notzingen seinen Anfang nahm? Vor 20 Jahren, am 21. April 2001, fand das erste Rock‘n‘Roll Training in Notzingen statt. Dabei war es jedoch nicht so, dass das Training in einer eigenständigen Abteilung des TSV stattfand. Nein, die Abteilung Rock‘n‘Roll wurde ein Jahr später mit Alexander Kiltz als Vorsitzenden gegründet. Die ersten Trainingseinheiten fanden 2001 in der Abteilung GTT mit Conny Schulz-Hatzilazarou, die ihre Wurzel in Notzingen hat, als Trainerin statt. Sie und ihr Mann Kosta (aka Hatzi) waren zu dieser Zeit erfolgreiche Rock‘n‘Roll Tänzer und konnten viele Erfolge, darunter auch mehrere Weltmeistertitel, vorweisen. Conny hatte durch Rock‘n‘Roll Workshops am Ludwig Uhland Gymnasium die ersten Notzinger dazu motiviert, eine Trainingsgruppe in Notzingen zu eröffnen. Anfangs waren neben mehreren tanzbegeisterten Mädchen sechs enthusiastische Erwachsene am Start. Schnell wuchs das Angebot und mehr Kinder und Jugendliche fanden sich zu ihren ersten Trainingsstunden ein. Doch, trainieren für was? Wie jede Sportart brauchten auch die Rock‘n‘Roller eine innere Motivation. Neben dem Erlernen anspruchsvoller Tanzsequenzen und Akrobatiken war aber auch durch das Ziel, bei öffentlichen Auftritten zu brillieren, genug Motivation gegeben. Erwähnenswert sind in diesem Kontext die Auftritte, die im Europapark stattfanden, die jährlichen Auftritte auf dem Kirchheimer Haft- ond Hokafescht und natürlich der bis vor kurzem veranstaltete „Tanz in den Mai“.


Europapark Rust 2005



Haft- ond Hokafescht 2011


Speziell der Tanz in den Mai, der schon kurz nach der Abteilungsgründung erstmalig stattfand, war für alle Gruppen innerhalb der Abteilung ein Highlight. Hier bot sich die Gelegenheit, sein Können vor Freunden und Verwandten zu zeigen. Ja, die Veranstaltung war nicht nur für uns Rock‘n‘Roller ein Höhepunkt, sondern über Jahre hinweg auch für viele Notzinger. Leider wurde der „Tanz in den Mai“ aus verschiedenen Gründen nur bis 2016 veranstaltet. Corona bedingt musste der Plan, in diesem Jahr, also in einer Woche, aus dem Anlass „20 Jahre Rock‘n‘Roll in Notzingen“ einen weiteren „Tanz in den Mai“ zu veranstalten, fallen gelassen werden. Ja, auf vielen Veranstaltungen konnten die Rock‘n‘Roller und später auch die Boogie-Woogies aus Notzingen bewundert werden. So waren wir auf vielen privaten Veranstaltungen, Firmenfeiern, auf dem Presseball in Kirchheim und auch auf vielen anderen Festen in den umliegenden Orten mit Aufführungen unterwegs.


Tanz in den Mai 2010


Das Jahr 2008 war für die erwachsenen Rock‘n‘Roller etwas ganz besonderes und zwar nahm eine zwölfköpfige Formationsgruppe an den Deutschen Meisterschaften in Flensburg teil und erzielte dort den achten Platz.


Deutsche Meisterschaft 2008


Die jungen Tänzerinnen und Tänzer durften ihr Können all die Jahre erfolgreich auf vielen Turnieren und Beitensportturnieren zeigen. Besonders sei hier die Girls Formation, die auf vielen Breitensportturnieren den ersten Platz gewann, hingewiesen. Ja selbst auf Rock‘n‘Roll-Meisterschaften außerhalb von Baden-Württemberg traten immer wieder Tänzer aus Notzingen auf. Speziell für die jungen Paare wurde das Breitensportturnier „Fetza Cup“ ins Leben gerufen. Dieser fand über viele Jahre in Notzingen statt und war eine große Sache. Viele Eltern hatten nun die Gelegenheit, ohne großen Aufwand bei den Darbietungen ihrer Kinder teilzunehmen und für die Abteilung war es die Herausforderung, sich vor anderen Vereinen als Gastgeber zu präsentieren.


Fetza Cup 2012; links stehend Conny


Na ja – und so gingen die Jahre dahin. Die Aktiven wurden älter, Lebenssituationen veränderten sich, die Zeit veränderte sich. Dieses ging natürlich auch nicht unbemerkt an der Abteilung Rock‘n‘Roll vorbei. Bei manchen der Älteren setzten irgendwann einmal körperliche Probleme ein und auch ohne diese Probleme wurde der Grundschritt immer weniger sauber getanzt. Das führte dazu, dass vor annähernd zehn Jahren eine Boogie-Woogie Tanzgruppe innerhalb der Abteilung gegründet wurde. Zur Zeit trainieren unter Anderen drei ergraute, ehemalige Rock‘n‘Roll Paare Boogie-Woogie. Norbert Debnar, der Abteilungsleiter der Rock‘n‘Roller, und seine Frau Sylvia sind die derzeitigen Übungsleiter der Boogie-Woogie Paare. Diese halfen auch dabei mit, die seit nun einigen Jahren erfolgreiche Zumba Gruppe ins Leben zu rufen.


Boogie-Woogie in Weilheim 2019


Viele Mitglieder der ersten Stunde, „Leistungsträger“ über viele Jahre hinweg, haben aus schulischen, beruflichen und familiären Gründen dem Rock‘n‘Roll in Notzingen den Rücken gekehrt und sind ihren eigenen Weg gegangen. Auch wenn wir viele aus den Augen verloren haben ist es doch immer wieder schön, sich an gemeinsame Momente mit ihnen zurück zu erinnern. In den letzten Jahren veränderte sich, nicht zuletzt durch die Sozialen Medien, vieles im Leben junger Leute und es macht den Eindruck, dass dadurch für manche die Bedeutung von Vereinsleben verändert wurde. Wir merkten zumindest, dass die Mitgliederzahlen auch bei den jungen Leuten geringer wurden. Die Anzahl der Personen, die noch an Breitensportwettbewerben teilnehmen, sinkt beständig. Mit großem Erfolg ist jedoch an vielen Breitensportwettbewerben die „Girls Formation“ präsent. Da aufgrund der andauernden Spitzenplätze die Herausforderung schwand, entstand der Plan, die Formation auf Turnieren tanzen zu lassen. Die Motivation war hoch, die ersten Reisen geplant – und dann kam Corona und alles wurde zurückgefahren! Die Pläne sind immer noch da, aber wer weiß, wie es sich weiter entwickeln wird?


Girls Formation 2017


Nach einem enthusiastischen Beginn vor 20 Jahren steht die Abteilung Rock‘n‘Roll mit neuen Herausforderungen da. Wir hoffen, dass die Abteilung noch eine erfolgreiche Zukunft vor sich hat und sowohl ihre eigenen Mitglieder als auch die Mitbewohner von Notzingen begeistern kann. Wir von der Abteilungsleitung möchten uns bei Ihnen für die jahrelange Treue, die Sie uns entgegenbrachten, recht herzlich bedanken. Wir hoffen, dass Sie alle gesund bleiben – und wenn Sie es nicht sind – werden! Wir sehen uns bestimmt bald unter besseren Vorzeichen wieder.